Rezepte und Informationen rund um echtes Essen und gutes Fett! Low-Carb, High Fat, Paleo, Primal.

Kategorie:
Dips & Co.
Zugriffe:
814
Zutaten:
* 1-zweig-rosmarin * 1-chilischote * ½-süße-und-reife-ananas-etwa-500g * 40g-rübendicksaft-ahornsirup-oder-vollrohrzucker * 35-ml-obstessig * salz-pfeffer-aus-der-mühle * limettenabrieb-oder-fermentierte-limettenscheiben * optional-weiche-datteln *
Dauer:
45 Minuten
Arbeitszeit:
15 Minuten
Zubereitung:
Von der Ananas den Mittelstrunk entfernen, das Fruchtfleisch sehr klein würfeln, die Ananas-Augen dabei entfernen. Rosmarinnadeln vom Zweig zupfen und fein hacken. Chili entkernen und in kleine Stückchen schneiden. Limette heiß abbrausen und dünne Zesten abschneiden, oder fermentierte Limettenscheiben (siehe Rezept „Fermentierte Zitronen“) klein schneiden. Alle Zutaten in einen Topf geben (kein Alu), aufkochen und bei kleiner Hitze 30 Minuten abgedeckt köcheln lassen. Zuletzt den Deckel abnehmen und die Flüssigkeit einkochen lassen, bis sie fast verkocht ist. Nochmals abschmecken und sehr heiß in sterile und heiße Einmachgläser füllen. Die Gläser sofort verschließen, nicht auf den Kopf stellen. Das Ananas-Chutney kühl und dunkel aufbewahren, dann hält es sich ungeöffnet mehrere Wochen. Werden die Gläser anschließend eingekocht, ist das Chutney mindestens 1 Jahr haltbar. Dazu Einmachgläser mit Gummidichtung und Klammern verwenden (z.B. von WECK), die noch heiß abgefüllten Gläser 30 Minuten bei 90 Grad im Wasserbad oder Einkochautomaten nach Anleitung einkochen. Mehr dazu im „Einkochwiki“. Die Menge ergibt etwa 500g Ananas-Chutney. Lecker zu Grillgerichten, Geflügel oder Fisch. !!! Honig ist zum Einkochen ungeeignet, da ggf. nicht alle Botulismussporen abgetötet werden !!!

 

Bitte beachten Sie, dass „fettich.de“ keine Therapie-Verordnungen erteilt, sowie niemals fachlichen Rat durch einen Arzt ersetzen kann. Unsere Texte dienen nur zu Ihrer Information.