Rezepte und Informationen rund um echtes Essen und gutes Fett! Low-Carb, High Fat, Paleo, Primal.

Kategorie:
Dips & Co.
Zugriffe:
1648
Zutaten:
* etwas-zitronensaft * 1-prise-salz * kräuter-der-provence-getrocknet * 100-g-ungesalzene-butter * 3-4-knoblauchzehen * frischen-gemahlenen-pfeffer * 100g-ungesalzene-weidebutter-oder-butterschmalz *
Dauer:
10 Minuten
Personen:
0.0000000
Zubereitung:
Eine gute Weidebutter oder geklärte Butter leicht erwärmen. Den Knoblauch schälen und besonders klein schneiden. Alle Zutaten mit der Butter verkneten oder verrühren, in eine kleine hübsche Form füllen oder in etwas Frischhaltefolie zu einer Rolle formen. Im Kühlschrank fest werden lassen oder einfrieren. Variation: Schnittknoblauch (siehe Foto) verwenden. Schmeckt nach Knoblauch, aber ohne Knoblauch-"Fahne". Gartentipp SCHNITTKNOBLAUCH liebt sonnige bis halbsonnige Standorte, nährstoffreiche Böden, keine Staunässe. Die Vermehrung erfolgt durch Zwiebeln. Anspruchslose Pflanze mit kräftigem Knoblauch-Zwiebel-Geschmack. Kann ganzjährig geerntet werden, vom Frühling bis in den Spätherbst. Nicht düngen, außer mit Humus. KNOBLAUCH PFLANZEN: 1 Zehe mit dem Zipfel nach oben etwa 5 cm in die Erde stecken. Die überirdischen Stängel und Knospen können im Herbst geerntet werden. Lecker zu Gemüsegerichten und Salat. Dagegen benötigen KNOBLAUCH-SAMEN volle 2 Jahre bis sich eine Knolle gebildet hat. Aussat im Herbst, September-Oktober. Im Frühjahr kann auch gepflanzt werden, jedoch wachsen die Pflanzen dann langsamer und werden meist kleiner. Wer dennoch im Frühjahr anpflanzen möchte, der sollte bereits im Februar beginnen. Die Anzucht im Herbst ist ideal für eine gute Wurzelbildung, damit der Knoblauch bereits im Frühjahr austreiben kann. Besser eine heimische und winterharte Sorte wählen, die aus dem Supermarkt sind meistens nicht geeignet. Knoblauch mag sonnige Standorte, aber keine Staunässe. Er benötigt eine lockere und nährstoffreiche Erde. Dünger ist nicht nötig, auf keinen Fall Kunstdünger verwenden! Der Knoblauch soll ja noch gegessen werden. Humus (verrottete Küchenabfälle) ist ideal und kann auch ein wenig mit Sand gemischt werden. Notfalls ab und an etwas Asche oder Kaffeesatz ins Gießwasser geben. Wer Knobi in einen Topf pflanzt sollte etwas Kies oder Tonscherben auf den Boden legen, damit Staunässe vermeiden wird. Zudem ein sonniges Plätzchen auf dem Balkon und viel Ruhe ;-)

 

Bitte beachten Sie, dass „fettich.de“ keine Therapie-Verordnungen erteilt, sowie niemals fachlichen Rat durch einen Arzt ersetzen kann. Unsere Texte dienen nur zu Ihrer Information.