Rezepte und Informationen rund um echtes Essen und gutes Fett! Low-Carb, High Fat, Paleo, Primal.

Kategorie:
Dips & Co.
Zugriffe:
1930
Zutaten:
* natives-olivenöl * oder-kräuteressig * 1-bund-gartenkräuter-wie * basilikum-rosmarin-thymian * incl-blätter-stängel-und-blüten *
Dauer:
5 Minuten
Arbeitszeit:
5 Minuten
Personen:
0.0000000
Zubereitung:
Wer auf frische Kräuter im Winter zurückgreifen will, hat verschiedene Möglichkeiten sie zu konservieren: Trocknen, einfrieren oder einlegen? :: TROCKNEN: Stängel zusammenbinden und kopfüber trocknen. Wenn sie trocken sind und rascheln kann man sie mit Salz zusammen im Mixer zerkleinern, und erhält dadurch ein leckeres Kräutersalz. Achtung: Beifuß enthält Allergene, deshalb nicht in der Wohnung trocknen lassen, sondern im trockenen Schuppen. :: EINFRIEREN: Man kann sie zu Kräuterbutter verarbeiten und einfrieren. Oder in Wasser einfrieren, portionsweise in der Eiswürfelform. :: EINLEGEN: Als Pesto verarbeiten und mit Öl konservieren. Oder die ätherischen Öle in einem guten Essig einfangen. :: KRÄUTERÖL: Die kalte Methode, ein Kräuteröl anzusetzen, eignet sich besonders für getrocknete Kräuter und manche Blüten, wie z.B. Johanniskrautblüten (für Johanniskrautöl zum Einreiben). Für HARTE Kräuterteile setzt man das Kräuteröl jedoch besser HEISS an. Viele andere frische Kräuter lassen das Öl jedoch gären oder anderweitig schlecht werden. Für frische Kräuter eignet sich eher die Heiss-Ansetzmethode. GENERELL: Wichtig dabei ist, dass nur einwandfreie Blätter verarbeitet werden,d.h. welke oder braune Stellen entfernen. Die Stängel werden vorzugsweise bis zur Blüte und möglichst am frühen Vormittag geerntet, dann haben sie ihre volle Kraft. Die Blätter auf einem Leinentuch etwas trocknen lassen, es darf kein Wasser (Tau) mehr daran sein. Saubere Flaschen mit den Stängeln, Blättern und Blüten zu 2/3 füllen und mit Essig auffüllen. Die Flüssigkeit muss die Pflanzenteile komplett bedecken, ansonsten würden sie anfangen zu faulen. Nun die Essigflaschen für etwa 2 Wochen in die Sonne stellen, dabei öfter wenden oder auch schütteln. Dabei geben die Pflanzen ihr Aroma an das Öl oder den Essig ab. Nach 2 Wochen kann man die Pflanzenteile entfernen, den Essig durch ein Sieb schütten und in saubere Flaschen abfüllen. Der Essig ist über Jahre haltbar. Das Würzöl sollte jedoch -wie alle Pflanzenöle- zügig verbraucht werden.

 

Bitte beachten Sie, dass „fettich.de“ keine Therapie-Verordnungen erteilt, sowie niemals fachlichen Rat durch einen Arzt ersetzen kann. Unsere Texte dienen nur zu Ihrer Information.