Rezepte und Informationen rund um echtes Essen und gutes Fett! Low-Carb, High Fat, Paleo, Primal.

Kategorie:
Fleisch
Zugriffe:
9526
Zutaten:
* 4-knoblauchzehen * 2-el-tomatenmark * 4-zwiebeln * 1-kg-gulasch-vom-rind-möglichst-weiderind * 1-kg-schweinenacken-möglichst-vom-landschwein-wildschwein-oder-wollschwein * 1-kg-fass-sauerkraut-milchsauer-vergoren * 1-tl-pfeffer * 1-tl-meersalz-ohne-zusätze * 500-ml-fleischbrühe-oder-wasser * 2-el-gem-paprika-edelsüß-oder-rosenpaprika * optional-1-el-harissa-oder-1-kleine-chillischote * primal-1-becher-saure-sahne-oder-schmand * wahlweise-200-g-durchwachsenen-speck-zufügen * 1-tl-kümmel-nur-wenn-alle-kümmel-mögen * mindestens-150-g-schmalz-schwein-rind-oder-lamm *
Dauer:
4 Stunden
Arbeitszeit:
30 Minuten
Personen:
8.0000000
Zubereitung:
Kaum gehen draußen die Temperaturen unter 20 Grad, bekommen wir Lust auf etwas Deftiges. Und erst recht auf dieses Gulasch. Das Fleisch haben wir beim Direktvermarkter vor Ort gekauft. Die Schweine leben in Offenstallhaltung und bekommen artgerechtes Futter, die Angusrinder stehen das ganze Jahr draußen auf der Weide und betreiben Landschaftspflege. Somit hat die Fettsäuren-Zusammensetzung des Fleisches ein ideales Omega-Verhältnis. Flomen haben wir bereits bei unserem letzten Einkauf erstanden und 2 kg schneeweißen Schmalz ausgelassen. Aus den Knochen etwa 7 l Kraftbrühe gekocht und portionsweise eingefroren. Das Sauerkraut ist aus dem Fass und milchsauer vergoren. Sämtliche Zutaten (bis auf die Gewürze) stammen aus der Region, sind ernährungsbiologisch absolut hochwertig, 100% paleo & very low-carb. 1-A-Gesundheitsvorsorge, besser geht’s nicht. AIP: Tomatenmark, Chili, Paprikapuler, Kümmel & Harissa weglassen. Meersalz, Pfeffer und 1 ausgepresster Ofenknoblauch zum Sauerkraut geben. Nicht nur Pflanzenabwehrstoffe (Lektine, Phytinsäure, Alkaloide) beeinträchtigen die Darmpermeabilität. Auch Nahrungsmittelallergien oder –Intoleranzen können zu einer „löchrigen Darmwand“ führen (leaky gut). Bei bestehenden Allergien (z.B. Katzenhaarallergie) ist auf eine mögliche Kreuzreaktion zu achten (bspw. Schwein-Katze). Dann sollten Sie Schweinefleisch für eine gewisse Zeit meiden, zumindest bis sich die Symptome gebessert haben. Zubereitung: Fleisch in etwa 2,5 x 2,5 cm große Stücke schneiden und mit den Gewürzen vermengen (essen Kinder mit, Chilli oder Harissa weg lassen). Zwiebeln und Knoblauch schälen und würfeln. 2 EL Schmalz erhitzen und die Zwiebelwürfel hellbraun anbraten. Zwiebelwürfel entnehmen und zur Seite stellen. Das Fleisch portionsweise mit jeweils 1 EL Schmalz rundum anbraten. Tomatenmark und Knoblauch kürz mitbraten, mit der Brühe ablöschen und die restlichen Gewürze zufügen. 90 Minuten bei geschlossenem Deckel und kleiner Hitze schmoren lassen. Nach 90 Minuten das Sauerkraut zufügen. Nochmals 90 Minuten schmoren lassen. Danach die Gulasch-Sauce etwas andicken. Möglichkeiten zum Andicken: -1 EL Maniok- oder Pfeilwurzelstärke kalt anrühren und die Sauce damit binden (AIP) -1 mehlig kochende Kartoffel ganz fein reiben und die letzten 15 Minuten mitkochen (Nachtschattengewächs/nicht bei AIP) Guten Appetit! Wer Milchprodukte verträgt, kann das Gulasch mit (SCD-)Saurer Sahne oder Creme fraiche genießen (nicht bei AIP). Reste eignen sich zum Einfrieren oder Aufwärmen- sofern etwas übrig bleibt... Ca. Nährwert pro 100g: 8-10g EW/ 8g F/ 2g KH (ohne Saure Sahne) (Nährwert von Sauerkraut pro 100 g: 1,5g EW/ 0,3g F/ 0,8g KH) INFO Verhältnis von Omega-6 zu Omega-3-Fettsäuren im Schweineschmalz vom Mastschwein 8:1 Fett vom Wildschwein und Wollschwein 2:1-5:1 (!!!) Rinderfett vom Mastrind 12:1 Rinderfett vom Weiderind 1:1 (!!!) Fett vom Weidelamm 1:1 Gänseschmalz/Flomen 20:1 Kokosfett -kein Omega-3 siehe auch: Text über ungesättigte und gesättigte Fettsäuren

 

Bitte beachten Sie, dass „fettich.de“ keine Therapie-Verordnungen erteilt, sowie niemals fachlichen Rat durch einen Arzt ersetzen kann. Unsere Texte dienen nur zu Ihrer Information.