Rezepte und Informationen rund um echtes Essen und gutes Fett! Low-Carb, High Fat, Paleo, Primal.

Kategorie:
Getränke
Zugriffe:
4606
Zutaten:
* 200g-süße-mandeln *
Dauer:
1 Tag und 10 Minuten
Arbeitszeit:
10 Minuten
Personen:
2.0000000
Zubereitung:
So geht´s: Die Mandeln am Vortag in Wasser einweichen, damit ein Großteil der Lektine ausgeschwemmt werden. Am Folgetag das Wasser abgießen, durch frisches Wasser ersetzen und mit den Mandeln im Mixer fein pürieren. Auf 200g Mandeln nimmt man etwa 500ml Wasser. Noch verträglicher wird die Mandelmilch wenn die Mandelhaut zuvor entfernt wird. Dazu die eingeweichten Mandeln in ein sauberes Küchentuch packen und das Tuch etwas kneten und rubbeln. Den "Nussbrei" durch ein feines Tuch oder durch einen Feinstrumpf sieben. Hierfür alles in den Strumpf füllen und diesen fest ausdrücken. Fertig ist die Mandelmilch. Gibt man die Mandelmilch zusammen mit reifen Früchten in einen Blender erhält man im eine leckere "milchfreie Bananenmilch, Erdbeermilch oder Himbeermilch". Mit etwas gemahlener Vanille oder Tonkabohne bekommt die Mandelmilch einen exotischen Touch. Zu Erdbeeren passt sehr gut eine Haselnussmilch. Die Herstellung erfolgt wie bei der Mandelmilch. Der Trester (die Reste aus dem Strumpf) eignen sich gut für lektinarme Kuchen oder Plätzchen zum backen. Er sollte aber zügig verbraucht werden, damit sich kein Schimmel bilden kann. Info: Besonders Mandeln enthalten das Vielfache an Phytinsäure als Getreide. Deshalb sollte man Mandelmehl, Mandeln oder Mandelmilch nicht täglich verzehren. Vorheriges einweichen schwemmt einen Großteil der Lektine aus. Um Mandelmehl selbst herzustellen sollten die eingeweichten Mandeln erst wieder im Backofen oder Dörrgerät getrocknet werden, um Schimmelbildung zu vermeiden. Dann können die so vorbereiteten Mandeln im Blender fein gemahlen werden. Die hochungesättigten Fettsäuren (PUFA´s) in Nüssen und Nussmehlen oxidieren schnell mit Sauerstoff, deshalb sollte man möglichst frisch gemahlene Nussmehle verwenden und ranzige Reste entsorgen.

 

Bitte beachten Sie, dass „fettich.de“ keine Therapie-Verordnungen erteilt, sowie niemals fachlichen Rat durch einen Arzt ersetzen kann. Unsere Texte dienen nur zu Ihrer Information.