Rezepte und Informationen rund um echtes Essen und gutes Fett! Low-Carb, High Fat, Paleo, Primal.

Kategorie:
Sonstiges
Zugriffe:
1398
Zutaten:
* etwas-wasser * apfel-birne-banane-mango *
Arbeitszeit:
15 Minuten
Zubereitung:
Für Babys ab dem 6. Monat als kleine Zwischenmahlzeit (Ersetzt keine Milchmahlzeit) Das Obst sollte reif sein und möglichst in bio-Qualität, also möglichst schadstoffarm. Kein unreifes Obst verwenden. So geht`s: Apfel und Birne schälen, das Kerngehäuse entfernen. Obst in feine Stücke schneiden und mit etwas Wasser (ca. 1/2 Tasse Wasser) zugedeckt weich dünsten. Noch warm mit einer zerdrückten Banane oder etwas (reifer!) Mango pürieren. Dem Baby noch lauwarm löffelweise reichen. Die beste Zeit dafür ist am Morgen oder am Mittag. Mit einer sehr kleinen Portion beginnen um Verträglichkeiten zu testen. Den Brei portionsweise einfrieren oder einkochen: 45 Minuten bei 100 Grad gemäß Anleitung Einkockwiki (heiß abfüllen reicht nicht aus). Zuvor alle Utensilien wie Gläser, Deckel, Schöpflöffel, Einfülltrichter und Pürierstab abkochen. Kurz vor dem Verzehr mit etwas Muttermilch, weicher Weidebutter, Ghee oder ungehärtetes Kokosfett anrühren (fettlösliche Vitamine brauchen ausreichend Fett um aufgenommen zu werden). Pflanzenöle - wie das "angeblich" so gesunde Rapsöl- sind völlig ungeeignet, da überwiegend entzündungsfördernd bzw. oxidativ. Reste nicht wieder einfrieren oder aufwärmen. Im ersten Lebensjahr dem Obstbrei keine Getreideflocken zugeben (Leaky Gut). Nach Udo Pollmer "säugergeeignetes Obst" wählen, d.bed. "Vogelobst" wie beispielweise Steinobst und Beerenobst meiden. Obst/Säure nicht in Alu kochen oder servieren. Gläser mit TO-Deckel müssen beim Öffnen "plöppen", ansonsten könnte der Inhalt verdorben sein. Richtig eingekocht ist der Obstbrei gut 6 Monate haltbar. Gläser dunkel lagern. Nicht zuviel Obstbrei reichen: Obstbrei ist ernährungsbiologisch NICHT wichtig und KEIN adäquater Ersatz für Babys beste Milchnahrung. Obstbrei ist lediglich eine gute Marketingidee der Babynahrungslobby.

 

Bitte beachten Sie, dass „fettich.de“ keine Therapie-Verordnungen erteilt, sowie niemals fachlichen Rat durch einen Arzt ersetzen kann. Unsere Texte dienen nur zu Ihrer Information.