Rezepte und Informationen rund um echtes Essen und gutes Fett! Low-Carb, High Fat, Paleo, Primal.

Kategorie:
Süßes
Zugriffe:
3136
Zutaten:
* zitronensaft-und-gelatine-oder-agar-agar * kokosjoghurt-sahne-buttermilch-oder-quark *
Arbeitszeit:
10 Minuten
Personen:
4.0000000
Zubereitung:
Die Grundzutaten für eine Zitronenmousse bestehen aus Zitronensaft und Geliermittel. Die restlichen Zutaten sind reine Geschmackssache: Frische Eier, Kokosmilchjoghurt, Weißwein, Buttermilch, Ricotta, Buttermilch, Sahnequark oder Schlagsahne. Deshalb haben wir hier 3 verschiedene Zitronenmousse zur Auswahl, damit man das Prinzip der Mousse besser versteht. :: Zitronenmousse mit Ei (paleo) Zutaten: 2 naturbelassene Zitronen oder Limetten 4 Blatt Gelatine 4 Eier, getrennt 2 EL Honig oder unraffinierter Zucker optional: 1 Becher Kokosmilchjoghurt (nicht zwingend nötig) Zubereitung: Eiklar zu Eischnee schlagen, kalt stellen. Eigelb und Honig schaumig schlagen, bis die Creme deutlich heller ist. Die Zitronen heiß abwaschen, auspressen, etwas Schale abreiben. Gelatine 5 Minuten in kaltem Wasser einweichen bis sie geschmeidig ist, herausnehmen, ausdrücken. Im Zitronensaft leicht erwärmen, bis sie sich vollständig aufgelöst hat. Lauwarm abkühlen lassen. Die Eiermasse und eventuell den Kokosmilchjoghurt dazu geben. Mit dem Schneebesen sehr gut verrühren, damit sich die Gelatine später nicht absetzt. Die Creme kühl stellen, bis sie halbfest ist. Nach etwa 10 Minuten den Eischnee unterziehen, in eine Schale oder Dessertgläser füllen und einige Stunden kalt stellen. Zum Servieren mit Minzblättchen garnieren oder auf einem Fruchtspiegel anrichten. Nährwert komplett ca: 20g KH/ 72g EW/ 128g F Ergibt 4 Portionen low-carb Dessert. Nährwert pro Portion ca: 5g KH/ 18g EW/ 32g F Wird der Zucker durch Stevia ersetzt: Nährwert komplett: 13g KH/ 66g EW/ 128G F Pro Portion: 3,25g KH/ 16,5g EW/ 32g F !! Darauf kommt es an: Die Zutaten sollen nicht mehr heiß sein, wenn sie vermengt werden. Der angerührte Zitronensaft darf aber auch nicht soweit abgekühlt sein, dass er bereits fest geworden ist. Die aufgelöste Gelatine mit dem Schneebesen sehr gut in die Creme rühren oder schlagen, damit sie sich hinterher nicht absetzt. Alle Zutaten sollen sich noch homogen verrühren lassen, denn die Mousse soll erst im Kühlschrank fest werden. Eiklar oder Sahne immer gut steif schlagen und ganz zuletzt locker mit dem Schneebesen unterziehen. :: Zitronenmousse mit Agar-Agar (pflanzliches Geliermittel aus Algen) Anstelle von Gelatine kann auch Agar-Agar verwendet werden. Dazu den Zitronensaft mit Agar-Agar 2 Minuten kochen. Agar-Agar muss kochen um zu Gelieren (Gelatine darf nicht kochen). Gelierprobe machen: 1 TL davon auf einen Teller geben und kalt stellen, Agar wird beim Abkühlen sofort fest. :: Dosierung von Agar-Agar Für festes Frucht-Gelee oder einen Tortenguss: Für 200 ml Flüssigkeit benötigt man ¼ TL davon (entspricht 2 Blatt Gelatine) Für 500 ml Flüssigkeit benötigt man ¾ TL davon (entspricht 6 Blatt Gelatine) Für 750 ml Flüssigkeit benötigt man 1 leicht gehäuften TL davon. Dosierung für Fruchtsaucen:Für 500 ml Saft benötigt man ¾ TL Agar-Agar :: Dosierung Gelatine Pro 200g Flüssigkeit rechnet man 2 Blatt eingeweichte Gelatine, oder die entsprechende Menge Pulvergelatine. Die Mousse am Vortag zubereiten. :: Zitronenmousse ohne Ei Die Eier können auch durch andere flüssige Zutaten ersetzt werden, z.B. durch Buttermilch, steif geschlagene Sahne, Kokosmilch, Kokosmilchjoghurt, Frischkäse, Ricotta, Mascarpone, Joghurt oder Quark. :: Zitronenmousse mit Buttermilch (primal) Zitronensaft von 2 Zitronen und etwas Abrieb mit 2 Blatt eingeweichter Gelatine leicht erwärmen (bis max. 70 Grad) oder mit Agar 2 Minuten kochen. Lauwarm abkühlen lassen und mit 2 EL Honig süßen. 200 ml Buttermilch mit dem Schneebesen sehr gut unterrühren oder einschlagen, damit sich die Gelatine hinterher nicht absetzt. Alle Zutaten sehr sehr gut verrühren. 1 Becher Sahne steif schlagen und locker mit dem Schneebesen unterziehen. Die Mousse einige Stunden, besser über Nacht kalt stellen. INFO: Mit Natur-Zucker meinen wir einen möglichst unraffinierten Zucker wie Vollrohrzucker, Kokosblütenzucker, Vollrohrzucker (Zuckerrohrmelasse) oder echter Honig. Birkenzucker führt bei Kleinsäugern zu Leberversagen, deshalb halten wir Birkenzucker auch für kleine Menschen als ungeeignet. Gelatinespeisen gelingen nicht mit frischer Ananas, Kiwis, Feigen, und Papayas. Diese Früchte enthalten ein Enzym, das Gelatine auflöst. Früchte vorher blanchieren oder eingekochtes Obst verwenden, denn Hitze zerstört das Enzym. Rohe Ananas nicht mit Milchprodukten kombinieren. Roher Honig ist für Kleinkinder unter 1 Jahr nicht geeignet.

 

Bitte beachten Sie, dass „fettich.de“ keine Therapie-Verordnungen erteilt, sowie niemals fachlichen Rat durch einen Arzt ersetzen kann. Unsere Texte dienen nur zu Ihrer Information.