Rezepte und Informationen rund um echtes Essen und gutes Fett! Low-Carb, High Fat, Paleo, Primal.

Welche Möglichkeiten gibt es abzuspecken? Und was ist davon gesund?

A) Vorwiegend Kohlenhydrate essen, zugleich  fettarm.  Das entspricht der gängigen Empfehlung der DGE (Dt.Ges.f. Ernährung).  Das Problem dabei:  Zuviele KH machen  wieder dick, denn alle überflüssigen KH muss unser Körper verarbeiten. Die „Überschüsse“ landen dann auf der Hüfte und in unseren Fettzellen.  Überschüsse können durch regelmäßigen Sport verbrannt werden. Als gesund bezeichnen wir das aber nicht.

B) Kalorien zählen und weniger essen, als man verbraucht. Also immer mitrechnen oder Punkte zählen. Schützt aber nicht vor Zivilisationskrankheiten.

C) Hungern. Das nennt man FDH oder Heilfasten. Dann schaltet der Körper auf eigene Fettverbrennung um.  Aber nur, solange man hungert. Heilfasten bewerten wir generell als positiv, doch "Onkel -JoJo"  wartet schon, wenn wir anschließend zu alten, ungesunden Ernährungsmustern zurück kehren.

D) Fett und KH (Kohlenhydrate) zusammen essen:  Das nennt man Mastfutter. Das macht super dick, denn man ißt die doppelte Energie. Der Körper  nimmt sich was er braucht, der Überschuss wird  als „Reserve“ in unseren Fettzellen gebunkert. Zivilisationskrankheiten sind vorprogrammiert.

E) Vorwiegend Protein essen: Das nennt man dann Eiweißdiät. Proteinpulver und -Riegel können keine natürliche Nahrung ersetzen. Produkte aus Massentierhaltung sind omega-6-lastig (entzündungsfördernd), enthalten Antibiotika und andere Schadstoffe. So kann man seine Nieren und Leber ganz schön ruinieren. Dann lieber artgerechtes aus Freilandhaltung oder Kaltwasserfisch. Zudem fettarme KH? Dann wird das Protein mangels Fett verzuckert. Auf die Dauer nicht ratsam.

F) Mehr Fett und wenige KH essen: Das nennt man eine kohlenhydratarme Kost oder low-carb  ( low= wenig/ carb= carbohydrate=Kohlenhydrate). Es gibt fettarme und fettreiche low-carb-Modelle, je nachdem was auf dem Teller liegt. Das macht schlank, denn unser Körper kann kein Fett speichern, solange nur wenige KH verzehrt werden. Hierbei ist es egal, wieviel  "mehr" Fett wir essen- weil der Nahrungsfett-überschuss eh nicht gespeichert wird. Aber es ist nicht egal, welches Fett wir essen. Und es ist nicht egal, welche Kohlenhydrate wir essen. Dabei helfen BE, GI- und GL-Tabellen den ersten Überblick zu bekommen, das ist besonders wichtig für Diabetiker.

G) Artgerecht essen: Nennt man auch Paleo/ Paläo- oder Steinzeit-Kost. Was unsere Gene nicht kennen/wollen, läßt man weg: Fertignahrung, Zucker, Getreide, Hülsenfrüchte sowie Milchprodukte. Schlank und gesund wird man dabei ganz automatisch.Tabellen, GI und GL, BE und andere  Listen werden nicht benötigt, denn es wird das gegessen, was es regional und zur Jahreszeit gibt, wie Kirschen im Sommer und Kürbis im Herbst - und tierische Produkte aus artgerechter Weidehaltung, Fleisch & Fett, Wild & Fisch. Die wenigen komplexen Kohlenhydrate aus Gemüse und Beeren brauchen nicht gezählt zu werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bitte beachten Sie, dass „fettich.de“ keine Therapie-Verordnungen erteilt, sowie niemals fachlichen Rat durch einen Arzt ersetzen kann. Unsere Texte dienen nur zu Ihrer Information.