Rezepte und Informationen rund um echtes Essen und gutes Fett! Low-Carb, High Fat, Paleo, Primal.

Kategorie:
Getränke
Zugriffe:
8330
Zutaten:
* grüner-matcha-tee * heißes-wasser-möglichst-gefiltert * 1-2-el-gute-weide-butter-oder-ghee *
Dauer:
10 Minuten
Zubereitung:
Matcha gilt als ein besonderer Tee. Matcha Tee ist ein zu feinstem Pulver vermahlener Grüntee, der in der japanischen Teezeremonie verwendet wird. Er hat eine intensive, grüne Farbe und einen lieblich süßlichen, in späteren Pflückungen leicht herben Geschmack. Der Tee enthält viele Antioxidantien wie Catechine, Carotine und die Vitamine A, B, C und E. Der für Matcha vorgesehene Grüntee (Tencha) wird von Teesträuchern geerntet, die in der Regel vier Wochen vor der Ernte beschattet werden. Dadurch entsteht ein extrem delikates, dunkelgrünes Blatt. Nach der Ernte werden die Teeblätter gedämpft, getrocknet und nach Entfernung aller groben Blattgefäße in Steinmühlen zu feinem Pulver gemahlen. Matcha gilt als eine besonders edle Teesorte und ist entsprechend hochpreisig. Um die wertvollen Inhaltsstoffe zu schützen, sollte der Tee nach dem ersten Öffnen wieder gut verschlossen sowie kühl und trocken gelagert werden. Zubereitung Matcha-Tee: 1 bis 2 Gramm des Pulvers werden in eine Matcha-Schale gegeben, mit 60 bis 100 ml heißem Wasser übergossen und mit einem Bambusbesen, Cha-sen genannt, schaumig geschlagen. Das Wasser sollte eine Temperatur von etwa 80°C haben und nicht zu hart sein. Beim Aufschlagen des Tees bewegt man den Besen aus dem Handgelenk vor und zurück, etwa in Form des Buchstaben 'M'. Je höher und fester der Schaum, desto besser ist der Tee gelungen. Optional kann der Tee auch mit einem Milchaufschäumer zubereitet werden. Je nach Geschmack kann man den Tee mit einem höheren Wasseranteil milder und mit mehr Tee kräftiger anrichten. Eine weitere Genuss-Variante ist der Butter-Matcha, wobei dem Tee noch Butter oder Ghee zugefügt wird. Butter-Matcha (auch als Butter-Tee bezeichnet) am Morgen bringt den Stoffwechsel in Fahrt, macht hellwach, stärkt die Konzentration, liefert beste Energie und sättigt lange. In Äthiopien trinkt man schon lange Kaffee mit Butter und Salz, in Tibet schwören Bergsteiger und Bergbewohner auf Buttertee. Für unseren Geschmack zunächst befremdlich, überzeugt der Buttertee durch die cremige Konsistenz und den feinen Geschmack. Einziger Nachteil: Man muss ihn noch heiß trinken, sonst setzt sich das Fett wieder oben ab. Als Wachmacher und Frühstücksersatz bestens geeignet, liefern die richtigen Fette genug Energie für den ganzen Vormittag. Ob mit oder ohne Frühstück. Wer auf Kohlenhydrate beim Frühstück verzichtet, hält den Blutzucker im Lot, und -dank bester Nahrungsfette- locker bis zum Mittag durch. Der Stoffwechsel läuft auf Hochtouren, die Fette versorgen Hirn, Zellen und unseren Herzmuskel mit der nötigen Energie. Für erwachsene Menschen ist ein kräftiges Frühstück nicht zwingend notwendig. Wer also in der Früh keinen Hunger verspürt, sollte sich nicht zum Essen zwingen. Hier kommt der Buttertee (oder Butterkaffee) genau richtig, da er erste Energie liefert und den aufkommenden Hunger auf Stunden hinauszögert. Da erwachsene Menschen auch einen längeren Zeitraum ohne feste Nahrung gut auskommen können, wird diese Tatsache auch beim intermittierenden Fasten genutzt. Der Gewichtsverlust steht dabei oft im Vordergrund. Beim „Kurzzeitfasten“ wird für mehrere Stunden (5, 8 oder 16 Stunden) keine feste Nahrung zugeführt. Außer Wasser sind dann noch Brühe, Tee und Kaffee erlaubt. Vorteile von Buttertee: - Macht für Stunden satt, sofern man keine weiteren Kohlenhydrate zu sich nimmt (besser Eier mit Speck) - Liefert die nötige Energie für Mitochondrien & Hirn - Zellschutzprogramm ist sichergestellt - Wärmt sofort von Innen heraus - Zufuhr von Antioxidantien - Fettstoffwechsel läuft auf Hochtouren, Glukagon wird ausgeschüttet, d.h. Körperfett wird bis zur nächsten Mahlzeit verbrannt Die Zutaten für Butter-Matcha -1-2 g Matcha-Pulver - 100 ml heißes Wasser (ca. 80 Grad), möglichst zuvor gefiltert -1-2 EL gute Weidebutter vom grassgefütterten Rind (incl. bester Omega-3-Fette) z.Bsp. echte Almbutter von behornten Almkühen, Yak-Butter, Beppino-Occelli-Butter, Kerrygold-Butter, Ghee, oder die abgeschöpfte Butter von einer guten Sahne - Notfalls 1-2 TL natives Kokosöl (enthält aber keine Omega-3-Fettsäuren) Die Zubereitung: Butter und evtl. Öl in einen hohen Mixbecher geben. Etwas heißes Wasser dazu geben und das Fett schmelzen lassen. Matcha und restliches Wasser zugeben und mit dem Pürierstab oder im Mixer schaumig rühren. Zucker und Süßstoffe sollte man nicht zugeben, dadurch wäre die ganze Wirkung des Butter-Matcha verfehlt. Unser Körper würde dann den Zucker als Energiequelle bevorzugen und kein Körperfett abbauen, da durch den Zucker die Insulinproduktion in Gang gesetzt wird. Weitere leckere Variationen für Tee mit Butter a la "Bullet-Proof-Tea": -Sweet Chai mit Butter -Sweet Chai & Assam oder Ostfriesentee mit Butter -Schwarztee & Chai mit Butter -Yogi-Tee & aufgeschäumte Kokosmilch, Kokosöl vco/nativ und eine Prise Zimt

 

Bitte beachten Sie, dass „fettich.de“ keine Therapie-Verordnungen erteilt, sowie niemals fachlichen Rat durch einen Arzt ersetzen kann. Unsere Texte dienen nur zu Ihrer Information.